Formel 1 NEWS

Nyck de Vries für Mercedes im Einsatz

Ferrari dominiert die Freitag-Trainings

© twitter.com/ScuderiaFerrari


von Timo C. Storost
22.07.2022, 18:30 Uhr


Bei fast 60 Grad Asphalttemperatur im ersten Training am Freitag und auch im zweiten Training am Nachmittag dominierte Ferrari. Vor allem im dritten Sektor war die Scuderia richtig stark unterwegs. Red Bull konnte – vor allem im besagten dritten Sektor – nicht mit Ferrari mithalten. Im ersten Training holte Charles Leclerc mit 1:33.930 die schnellste Zeit. Mit 0.091 Sekunden, also knapp einem Zehntel war Max Verstappen auf Rang 2. Carlos Sainz, dem am Sonntag mindestens 10 Plätze in der Startaufstellung zurück muss, weil bei ihm eine neue Steuerelektronik-Einheit eingebaut wurde, kam im ersten freien Training auf Platz 3.

Nyck de Vries, amtierender Formel E-Champion, durfte im ersten Training im Mercedes-Boliden, anstelle von Lewis Hamilton sitzen und machten seinen Job mit Platz 9 respektabel. George Russell hingegen schob sich hinter Sainz auf Platz 4. Daniel Ricciardo erwischte im McLaren einen seiner besseren Tage und kam immerhin auf Rang 10. Sein Teamkollege Lando Norris hingegen schnitt mit Platz 7 und 1,302 Sekunden Rückstand auf Charles Leclerc deutlich besser ab.

Für die beiden Haas-Piloten war sowohl das erste, als auch das zweite freie Training nicht gerade erfolgreich. Mick Schumacher kam nur auf Rang 16 mit rund 2 Sekunden Rückstand, landete aber immerhin noch vor seinem Teamkollege Kevin Magnussen, der auf Platz 17 landete. Nicholas Latifi landete – trotz neuem Update – wieder einmal auf Platz 20, während es sein Teamkollege Alex Albon auf einen sehr guten achten Platz (+ 1,484 Sekunden) brachte.

Im zweiten freien Training am Nachmittag nutzten die Teams die 60 Minuten hauptsächlich für Long-Runs. Hier zeichnete sich bereits auf, dass die Ferraris mit einem hohen Reifenverschleiß zu kämpfen haben. Leclerc auf den gelben, den Medium-Reifen gelang es nach sieben Runden nur noch 39er-Zeiten zu fahren. Hingegen Sebastian Vettels Long-Run-Zeiten waren auch nach neun Runden mit 39er-Zeiten noch sehr konstant. Dennoch dominierten auch im zweiten Training die Ferraris. Carlos Sainz war mit 1:32.527 der Schnellste vor seinem Teamkollegen Charles Leclerc, der knapp eine Zehntel Rückstand hatte. Max Verstappen kam zwar auf Rang 3, hatte aber über eine halbe Sekunde Rückstand auf den Ferrari.

George Russell, Lewis Hamilton und Lando Norris, kamen auf die Plätze 4, 5 und 6. Kevin Magnussen, der wie Russell neben der Strecke in den Auslaufzonen gelandet war, kam auf einen starken achten Platz, während Mick Schumacher nicht über einen 19. Platz hinaus kam. Schlechter war nur – erneut – Nicholas Latifi. Sebastian Vettel kam mit dem Aston Martin, genauso wie sein Teamkollege Lance Stroll im zweiten Training nicht über die Plätze 13 und 15 hinaus.






Impressum   |   Datenschutzerklärung  |   Kontakt  |   Presse  |   Werbung buchen